Startseite
  Archiv
  Capernwray Quebec
  Every scar is a bridge
  Wäre ich Gott
  ART
  Friends
  Sprüche/ Quotes
  Bücher/ Books
  Lyrics
  Serien
  Gästebuch
  Kontakt
 



  Links
   Capernwray Quebec
   Pink Tool Box
   Gilmore Girls
   New York
   Vintage Queen
   Tiffany
   WWF



http://myblog.de/flower-girl

Gratis bloggen bei
myblog.de





Ich weiß, die Kategorie klingt langweilig aber Lesen kann so spannend sein!


Ihr wisst ja: Ich liebe Bücher und hab den Traum von einer eigenen Bibliothek noch nicht aufgegeben.
Hier halt ich euch einfach mal über Bücher auf dem Laufenden, die meiner Meinung nach echt lesenswert sind oder über Bücher, die ich noch am Durchlesen bin und natürlich über Autoren, die einfach genial schreiben.

"There is no end to a story- it goes on indefinetly, into eternety. Every time a story is read, it's alive and it's different because the reader is different."

 



Das fliegende Klassenzimmer
(Erich Kästner)
Es ist zum einen eine echt humorvolle Geschichte über das Leben in einem Jungeninternat mit allem was dazu gehört, kleinen Steichen und Machtkämpfe, das Finden von Freunden und der Umgang mit den Lehrern. Zum anderen zeigt es, dass die Kindheit nicht nur aus prima Kuchenteig gebacken ist, da der Autor die großen und kleinen Sorgen der Jungen verständlich macht.

Es ist eigentlich ein Kinderbuch, doch hat man das Gefühl, dass es auch an Erwachsene adressiert ist. Ich denk, ich geb euch mal einen Auszug aus dem Buch, damit ihr evtl. verstehen könnt, wie ich das meine.
„Wie kann ein Erwachsener Mensch seine Jugend so vollkommen vergessen, dass er eines Tages überhaupt nicht mehr weiß, wie traurig und unglücklich Kinder zuweilen sein können? (Ich bitte euch bei dieser Gelegenheit von ganzen Herzen: Vergesst eure Kindheit nie! Versprecht ihr mit das? Ehrenwort?)[…] Es kommt im Leben nie darauf an, worüber man traurig ist, sondern nur darauf, wie sehr man trauert. […] Keine Missverständnisse, Herrschaften! Wir wollen uns nicht unnötig weich machen. Ich meine nur, dass man ehrlich sein soll, auch wenn’s wehtut. Ehrlich bis auf die Knochen. […]
Sied glücklich, so sehr ihr könnt! Und seid lustig, dass euch vor Lachen der kleine Bauch weht tut. Nur: Macht euch nichts vor, und lasst euch nichts vormachen. Lernt es, dem Missgeschick fest ins Auge zu blicken. Erschreckt nicht, wenn etwas schief geht. Macht nicht schlapp, wenn ihr Pech habt. Haltet die Ohren steif! Hornhaut müsst ihr kriegen! Ihr sollt hart im Nehmen werden, wie die Boxer das nennen. Ihr sollt lernen, Schläge einzustecken und zu verdauen. Sonst seid ihr bei der ersten Ohrfeige, die euch das Leben versetzt, groggy. Denn das Leben hat eine verteufelt große Handschuhnummer, Herrschaften! Wenn man so eine Ohrfeige erwischt hat und nicht darauf gefasst war, dann brauch nur noch eine kleine Stubenfliege zu husten, und schon liegt man längelang auf der Nase. Also: Ohren steif halten! Hornhaut kriegen! Verstanden?“

Pride and Prejudice (Jane Austen)
”It is a truth universally acknowledged, that a single man in possession of a good fortune, must be in want of a wife.” Mit diesen Worten beginnt eins meiner Lieblingsbücher und beschreibt damit die Vorstellungen der damaligen Zeit.
Die einzige ‘Karriere’ die die fünf Bennet- Töchter anstreben können, ist eine Hochzeit mit einem wohlhabenden Gentleman. Als dieser dann in die Nachbarschaft zieht, fängt die Aufregung erst an. Aber bevor es zum Happy End kommt, müssen noch Stolz und Vorurteile überwunden werden. Die Heldin des Buches ist Elisabeth Bennet, die ihre ganz eigenen Vorstellungen von Leben und gesellschaftlichen Verpflichtungen hat. Aber wie Jane Austen so schön sagt: "But when a young lady is to be a heroine, the perverseness of forty surrounding families cannot prevent her. Something must and will happen to throw a hero in her way." So auch in dieser Geschichte, Elisabeth trifft auf den stolzen und arroganten Mr. Darcy, dem sie in einem wunderschönen Dialog klar macht, dass sie überhaupt nichts von ihm hält (obwohl er sehr wohlhabend ist).
Leider kommen die Dialoge zwischen Elisabeth und Darcy in der neuen Verfilmung nicht so gut rüber. Wem also der Film gefallen hat, dem empfehle ich, das Buch auf jeden Fall zu lesen.
Mir gefällt das Buch so, weil Elisabeth ihren eigenen Kopf behält und ihre Gefühle nicht hinter die in dieser Zeit vorherrschenden gesellschaftlichen Erwartungen zurückstellt um diese zu erfüllen, sondern ihre eigenen, freien Entscheidungen trifft.




Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung